Gemeinde Biehl

Seitenbereiche

  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild

Rathaus Aktuell

Seiteninhalt

Wasserzweckverband

Wasserzweckverband – die Vorbereitungen für den Neubau der Quellleitung in Neckargerach laufen
Im Rahmen der letzten Verbandsversammlung des Wasserzweckverbandes Mittleres Neckartal wurde neben der Auftragsvergabe für den ersten Bauabschnitt – vgl. Bericht letzte Woche im Zwingenberger Teil – auch die Planungen für den zweiten Bauabschnitt vorgestellt. Hierbei geht es um den Neubau der Quellleitung von der Kandelwiesenquelle über die Dreidohlenquelle hin zum Betriebsgebäude in Neckargerach. Die vor vielen Jahren stillgelegte Dreidohlenquelle soll im Zuge des Baus der neuen Leitung reaktiviert und in das Gesamtkonzept der Wasserversorgung integriert werden. Die Planungen sind soweit fortgeschritten, dass der entsprechende Förderantrag beim Regierungspräsidium fristgerecht eingereicht werden konnte – die Detailplanung folgt nun bis zum kommenden Frühjahr/Frühsommer.

Mit etwas über 3 Kilometern Länge wird der Leitungsneubau planerisch wie auch baulich aufwändig werden. Schließlich soll das Wasser, wie auch heute schon, ohne Pumpeneinsatz die Ortslage Neckargerach erreichen. Erst das letzte Stück - vom Betriebsgebäude hin zum Hochbehälter - wird gepumpt. Je nach Bewilligung des Förderantrags soll die Umsetzung Ende 2021 erfolgen.
Mit etwas über 3 Kilometern Länge wird der Leitungsneubau planerisch wie auch baulich aufwändig werden. Schließlich soll das Wasser, wie auch heute schon, ohne Pumpeneinsatz die Ortslage Neckargerach erreichen. Erst das letzte Stück - vom Betriebsgebäude hin zum Hochbehälter - wird gepumpt. Je nach Bewilligung des Förderantrags soll die Umsetzung Ende 2021 erfolgen.

Durch die Leitungslänge und die Topografie ist der Planungsaufwand vergleichsweise hoch. Immerhin befindet man sich im Seebach- und im Weisbachtal – beide sehr naturnahe Bachtäler, die möglichst wenig durch den Leitungsneubau beeinträchtigt werden sollen. Das bedingt wiederum eine detaillierte Umweltplanung und umfangreiche Abstimmungen mit den Behörden. Eine erste Trassenbegehung mit der Forstbehörde hat vergangene Woche stattgefunden, denn durch den Leitungsneubau muss auch im Wald gearbeitet und die spätere Trasse gesichert werden. Die Eingriffe in den Baumbestand sind nämlich später andernorts auszugleichen.

Bürgermeister Norman Link, Verbandsrechner Tobias Leibfried, Wassermeister Eberhard Henrich und Pascal Hecht von der Forstbetriebsleitung haben gemeinsam mit den beauftragten Ingenieure von der
Bürgermeister Norman Link, Verbandsrechner Tobias Leibfried, Wassermeister Eberhard Henrich und Pascal Hecht von der Forstbetriebsleitung haben gemeinsam mit den beauftragten Ingenieure von der "Fritz-Planung" die Trasse auch durch das Bachtal in Augenschein genommen.